Fotogravur auf Granit mit Vakuumstrahlen

Das patentierte Vakuum Strahlverfahren des Tornado ACS ist die perfekte Lösung zum Gravieren von Portraits und QR-Codes auf Naturstein. Die empfindliche Strahlfolie wird mit dem Softstrahlverfahren nicht beschädigt. Die Fotos und QR-Codes können in der Werkstatt oder direkt vor Ort auf den Naturstein aufgebracht werden.

Durch den geschlossenen Kreislauf des Vakuum Strahlverfahrens entstehen beim Erstellen einer Fotogravur auf Granit keine Verschmutzungen. Eine Strahlkabine wird für diese Arbeiten nicht mehr benötigt.

In diesem Video sehen Sie die Erstellung einer Fotogravur auf schwarzem Granit in einer bei einem Steinmetz in Iserlohn.

Zuerst wird eine Strahlfolie mit dem gewünschten Motiv erstellt. Diese wird auf den sauberen Stein gelegt und mit leichter Feuchtigkeit angepresst. Danach erfolgt das Vakuumstrahlen mit der Tornado ACS Strahlmaschine, bis in allen Bereichen die gewünschte Tiefe erreicht ist.

Anschließend wird die Strahlfolie entfernt und der Kontrast durch Auftragen von weißer Farbe erhöht.

Fragen zur Fotogravur auf Granit

Warum Vakuumstrahlen für Granitgravuren verwenden?

Die Erstellung von Fotogravuren mit der Vakuumstrahltechnik von systeco hat viele Vorteile. Das Objekt muss nicht in oder an die Strahlkabine gebracht werden. Die zu strahlende Fläche kann beliebig groß sein und die Strahlfolie wird auch bei längeren und intensiven Strahlen nicht beschädigt.

Während man beim Druckstrahlen sehr genau aufpassen muss, dass nicht schräg oder zu stark strahlt wird, erzielt man mit der Vakuumstrahltechnik immer hervorragende Ergebnisse. Man muss dazu kein Profi sein.

Wie erstellt man eine Fotogravur?

Fotogravuren zu erstellen ist nicht ganz einfach. Zuerst einmal muss die Strahlfolie erstellt werden. Das Motiv wird dazu mittels eines Computerprogramms (z.B. Photoshop) in ein schwarz/weiß Bild gewandelt und anschließend in ein Rasterfoto. Da man bei Gravieren keine Graustufen erzeugen kann, werden diese über die Punktdichte suggeriert. Ist das Strahlmotiv fertig, wird ein Negativbild erzeugt und auf  eine transparente Folie gedruckt. Die bedruckte Folie wird dann auf die Strahlfolie gelegt und beide Folien werden in einen UV-Belichter geschoben.  Für einige Sekunden wird die Strahlfolie mit UV-Licht bestrahlt. Anschließend wird die Strahlfolie mit Wasser ausgewaschen und wieder getrocknet. An den Stellen, wo gestrahlt werden soll, wurde das Material durch das UV-Licht zerstört. 

Das fertige Strahlmotiv erhält zum Schluss oben und unten eine Schutzfolie, damit es problemlos transportiert werden kann. Viele Steinmetze lassen sich die Motive erstellen, da sie selbst nicht über das erforderliche Equipment verfügen. Ist die Folie fertig kann mit dem Strahlen begonnen werden. Dazu wird die untere Schutzschicht von der Folie entfernt, der Stein leicht angefeuchtet und dann wird die Folie auf den Stein gelegt und mit einer Gummirolle angedrückt. Zum Schluss wird die obere Schutzfolie entfernt und alles, was nicht gestrahlt werden darf, abgeklebt. 

Dann geht es los mit dem Strahlen. Zum Einsatz kommt in der Regel sehr feines Edelkorund. Die Folie wird so lange bestrahlt, bis die gewünschte Tiefe erreicht ist. Anschließend wird die Folie entfernt. Zur Kontrastverstärkung kann das Motiv mit Farbe überstrichen werden.

Wer macht Fotogravuren auf Granit?

Fotogravuren auf Granit werden von vielen Firmen angeboten. In erster Linie sind es die Steinmetze, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Fotogravuren mit anbieten. Inzwischen haben sich aber auch viele Firmen auf die Erstellung von Fotogravuren auf Granitplatten spezialisiert.

Mit dem Vakuumstrahlen von systeco ist das Erstellen von Fotogravuren besonders einfach, da die Strahlmaschine sehr leicht zu bedienen ist und die Folie durch das Vakuumstrahlen auch bei sehr langer Bearbeitung nicht beschädigt wird.   

Kann man QR-Codes nachträglich auf dem Grabstein erstellen?

QR-Code auf Granit

Der QR-Code ist eine Methode, Informationen so aufzuschreiben, dass diese besonders schnell maschinell gefunden und eingelesen werden können. Solche Quadrate begegnen uns immer häufiger. Mit dem sog. QR-Code-Scanner des Smartphones wird die jeweilige Information einfach, schnell und fehlerfrei eingelesen und der Nutzer gelangt direkt zur entsprechenden Seite im Internet.

Dieses Verfahren nutzen zunehmend Hinterbliebene, um das Leben und Wirken eines Verstorbenen umfassender darzustellen. Der QR-Code zur entsprechenden Gedenkseite im Internet wird also auf dem Grabmal dargestellt und Besucher am Grab können den einlesen und erhalten so viele Informationen in Form von Texten, Bildern oder Filmen zum Verstorbenen, wie sie kein noch so gewaltiger Grabstein präsentieren könnte.

Um den QR-Code auf den Grabstein zu bringen, muss der Stein bei herkömmlichen Strahlverfahren in die Strahlkabine verbracht werden. Das ist aufwendig und sehr umständlich. Mit dem Vakuum-Strahlverfahren von systeco kann man den QR-Code direkt vor Ort auf den Stein strahlen. Der Arbeitsaufwand ist minimal.

Sie möchten wissen, wie eine Fotogravur erstellt wird? Dann erfahren Sie hier mehr über das Erstellen von Fotogravuren auf Granit.

Firmenlogo in Granit

Auch Firmenlogos lassen sich mit der Vakuumstrahlmaschine von systeco gut in Granit gravieren.Das geht vor allem direkt vor Ort an der Fassade, sowohl im Außenbereich, als auch Innen. Die Firmenlogos können in jeder Größe ohne Absperrungen gestrahlt werden. Erfahren Sie mehr über Firmenlogo in Granit strahlen.

Strahlfolien von Harke 

Zur Erstellung von Fotogravuren benötigt man spezielle Folien, die vor dem Vakuumstrahlen mit dem gewünschten Motiv gestaltet werden müssen. Wie das genau funktioniert erfahren Sie auf der Internetseite von Harke direkt von Herrn Ribeiro.

Die erstellte Folie wird auf den Stein geklebt. Anschließend wird das Motiv mit feinem Granulat gestrahlt. Zur Kontrastverstärkung kann man anschließend Farbe auftragen (bei dunklem Stein weiß oder silber). Dann wird die Folie abgezogen und das Bild ist fertig.

QR Code auf dem Grabmal

Grabmale, die mit einem QR Code versehen sind, sieht man in letzter Zeit immer öfter. Der QR-Code ermöglicht über ein internetfähiges Smartphone oder Tablet eine direkte Verbindung vom Grabmal ins Internet, wo der Besucher auf eine bestimmte Webseite gelangt. Diese moderne Form der Trauer lässt sich sogar bei einem bereits bestehenden Grabmal zum Ausdruck bringen, indem nachträglich ein QR Code auf das Grabmal direkt vor Ort aufgebracht wird.